Tag 3: Vom Hochrhein nach Graubünden

15

Der dritte Tag der WAVE Switzerland 2019 stand ganz im Namen der Kinder. So war der Etappenstart von Team Juicar — heute repräsentiert durch die Fahrer Christian und Silvan — das Oberstufenschulhaus in Wil (Kanton St. Gallen). Die Trophy-Teilnehmer sollten jeweils in einem 60-Sekunden-Pitch den Schülern erklären, weshalb gerade ihr Team und Auto herausragend seien. Die Schüler bewerteten daraufhin anhand verschiedener Kriterien.

Primarschüler prüfen unseren BMW i3 auf Herz und Nieren

Danach ging es rasch weiter ins naheliegende Kirchberg, wo wir von einer Horde wilder Primarschüler empfangen wurden. Unser farbenfrohes Design fiel auf und die Kinder drängten sich zahlreich in unseren BMW. Neugierig wurde alles inspiziert und bewundert. Die Anwohner der Schule bekamen ein schönes Hupkonzert zu hören. Auch an dieser Schule hatten wir anschliessend kurz Zeit, den Kindern zu beweisen, dass wir uns von allen anderen Teilnehmern abheben. Mit der Überzeugung, richtig gut gepunktet zu haben, fuhren wir weiter.

Von Kirchberg aus ging es durch das wunderschöne Toggenburg weiter ins nahe Ausland. In Eschen im Fürstentum Liechtenstein wurden wir von (vor allem etwas älteren) Elektroauto-Interessierten empfangen. Die zahlreichen Diskussionen und Fragen haben uns hungrig gemacht und wir waren froh, als Salat und „Chäschüechli“ aufgetischt wurden.

Gestärkt fuhren wir anschliessend nach Chur. Durch die Stadtpolizei wurden wir freundlich mitten in die Innenstadt geleitet. Dort hatten wir wiederum die Möglichkeit, unser Team der hiesigen Oberstufenschule vorzustellen. Dann wurde es für uns richtig interessant: Die Polizei gab uns auf der Wache Einblicke in deren Arbeit und präsentierte uns ihre Streifen- sowie Einsatzwagen. Zusätzlich durften wir in der Notrufzentrale den anwesenden Mitarbeitern über die Schultern blicken. Angeführt von einem Polizeifahrzeug wurden wir dann aus der Stadt Chur geleitet.

Ein kurzer Zwischenstopp fünf Minuten vor unserer Ankunft in Flims.

Das nächste und letzte Ziel unserer Tagesreise war das in den Bergen gelegene Flims (auch bekannt durch Caumasee und Rheinschlucht). Dort wurden wir von den WAVE-Organisatoren freudig empfangen. Sämtliche Elektrofahrzeuge wurden abgestellt und mit Strom für den nächsten Tag versorgt. Eine kleine Randbemerkung: Die knapp 200 Kilometer lange Fahrt war dank zirka 320 km Reichweite des BMW i3 kein Problem. Wie es sich dann auch gehört, gab es zum Tagesabschluss bei Abendsonne einige Teilnehmerfotos. Und dann war auch schon Zeit für das Abendessen. Was für ein schöner Tag!