Tag 6: Von Trélex nach Yverdon

16

Yury und Céline übernahmen an Tag 6 das Steuer! Das russisch-schweizerische Team begab sich in einem charmanten französischen Dorf Nahe der Schweizergrenze in die Startlöcher. Trotz des strömenden Regens fuhr das Team voller Energie nach Trélex, um den Antwortbogen für das bevorstehende Quiz abzuholen. Da Juicar am Vortag bereits den Preis für das beste Fahrzeugdesign in Empfang nehmen durfte, trat das heutige Team die nächste Herausforderung umso euphorischer an.

Die heutige, schweizerisch-russische Delegation: Yury, Céline und Juicar

Das erhaltene Quiz machte die rund zweistündige Fahrt von Trélex nach Saint-Croix zu einem wahren Abenteuer. Mit einem Auge fürs Detail suchte das Team während der Fahrt nach Hinweisen, die bei der Beantwortung der Fragen hilfreich sein könnten. Das Spektrum der Fragen reichte von Namen kleiner Flüsse bis hin zu kniffligen Knobelaufgaben. Dank der Zusammenarbeit mit einigen anderen Teams konnten die durchaus herausfordernden Fragen schlussendlich allesamt beantwortet werden.

Wie warm ist das Wasser?

Angekommen in Saint-Croix liess die nächste Aufgabe nicht lange auf sich warten: Ein Wettrennen im Rückwärtsfahren. Während Yury rückwärts durch Saint-Croix düste, stellte Céline das Bild- und Videomaterial dieser Aufgabe sicher. In nur 20,7 Sekunden legte Yury die Strecke zurück – eine durchaus solide Leistung! Nach einem nahrhaften Teller Riz Casimir machte sich das Team auf den Weg nach Saint Aubin.

Auch Rückwärts geht die Post ab

Die Teilnehmer der Wave wurden in Saint Aubin vom Vize Gemeindepräsident im örtlichen Schloss empfangen. Bei einem Apéro wurde erklärt, dass sich innerhalb der Schlossmauern der Grossteil der sozialen und kulturellen Anlässe der Gemeinde abspielen. Darüber hinaus befinden sich die Bibliothek, die Kindertagesstätte und die Gemeindeverwaltung in dem kürzlich renovierten Schloss. Der Aufenthalt in Saint Aubin wurde mit einer Geschenktüte voller genüsslicher Produkte aus der Region abgerundet.  

Als letztes Etappenziel stand nun noch Yverdon-les-Bains bevor. Bei einem weiteren Apéro und dem anschliessenden Abendessen hatten Yury und Céline die Gelegenheit, sich mit einigen anderen Teams auszutauschen. Insbesondere der elektrische LKW des Winterthurer Startups Futuricum stach dem Team ins Auge. Bernhard Kunz, der Leiter des Vertrieb bei Futuricum, berichtete über seine Vision, Nutzfahrzeuge zu elektrifizieren.

Céline im elektrischen LKW

Trotz einiger Ladeschwierigkeiten und des wechselhaften Wetters blickt das Team auf einen abenteuerlichen und äusserst lehrreichen Tag zurück.